Sängerbund Oppau 1900 e.V.

 
 

Der Gesangverein Sängerbund Oppau 1900 e.V. wurde im Mai 1900 in der Wirtschaft „Zum Schiff“ als Arbeitergesangverein gegründet.                                     Die wechselvolle Vereinsgeschichte weist bis heute in den über 100 Jahren viele Höhen und Tiefen auf.                                                                                             Bei dem großen Explosionsunglück am 21. September 1921 in der BASF wurde eine traurige Lücke in die Reihen der aktiven Sänger gerissen.                             1933 wurde nach der Machtübernahme der NSDAP der Verein verboten und aufgelöst. Das Vereinsvermögen wurde beschlagnahmt und auf dem Marktplatz in Oppau öffentlich verbrannt!

Nach Kriegsende fand die Wiedergründung 1948 unter dem Namen „Sängerbund Oppau“ statt.                                                                                                         Im Jahr 2000 wurde dem Verein für 100 Jahre aktive Kulturarbeit die „Zelterplakette“ durch Bundespräsident Johannes Rau verliehen.

Die aktiven Sänger des Sängerbundes singen in 2 Chören:

Gemischter Chor, Chorprobe jeden Donnerstag von 20:00 bis 21:30Uhr
PopVoices, Chorproben jeden Donnerstag von 18:30 bis 19:45 Uhr


In ihrer Heimatstadt Ludwigshafen am Rhein veranstalten sie regelmäßig Konzerte und wirken mit großer Freude bei kulturellen und sozialen Veranstaltungen mit. Wer Spaß an der Musik und Interesse an einer starken Gemeinschaft hat, sollte unverbindlich an einer Chorprobe teilnehmen oder eine Veranstaltung besuchen. Die Chorproben finden in den Vereinsräumen des Sängerbundes im Bürgerhaus Oppau, Eingang Rosenthalstraße, statt.

 

Frei nach Friedrich von Schiller: Es schwinden jedes Kummers Falten solang des Liedes Zauber walten.

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Quelle: Oppau.info

Zurück zur Startseite